Crossing Greenland

Das Expedi­ti­ons­ta­gebuch:
5. Mai bis 11. Mai 2021

800 KM, 45 Tage, 1 Mission: Unsere NORMAL­ROU­TEN­VER­LASSER Franzi, Hanna und Ruppert durch­queren Grönland auf ihrer „Mission Eis-Check 1912“ – die Wieder­holung der Grönland-Expedition des Polar­for­schers Alfred de Quervain von 1912, um dessen Messungen der Eisdicke zu wiederholen.

Als Sponsor unter­stützen und begleiten wir ihre Expedition und geben Euch ihre Eindrücke in unserem Expedi­ti­ons­ta­gebuch wieder.

5. Mai 2021: Start ins Abenteuer

Gestern ging’s mittags mit dem Helicopter über den Johan Petersen Fjord. Bei blauem Himmel und schönstem Sonnen­schein zeigte sich Grönland wieder einmal von seiner schönsten Seite: Packeis, Eisberge, Gletscher und Berge so weit das Auge reicht. Über die vielen Sastrugis (= strom­li­ni­en­förmige Erhebungen oder Rillen im Schnee) ging’s gestern immer bergauf – im T‑Shirt dank der Sonne.

Es war ein aufre­gender erster Tag, an dem sich alles noch ein bisschen einspielen musste. Es gibt hin und wieder unter­schied­liche Meinungen, z.B. haben jetzt doch den Eisbärzaun dabei. Aber wir hoffen, dass wir ihn nie hören müssen! Nach 2 Stunden mussten wir das Multitool auspacken, weil sich das Gestänge verbogen hat. Aber wir konnten es wieder reparieren und die Schlitten wieder neu beladen. Umso besser schmeckte uns dann das Essen nachdem wir ins Zelt gekrochen sind und es uns gemütlich gemacht haben.

6. Mai 2021: Sastrugis überm Wolkenmeer

Auch am 2. Tag geht es über viele Sastrugis, die ca. einen Meter hoch sind und über die wir uns wie über Wellen rauf und runter bewegen. Wir müssen uns oft mit vollem Gewicht ins Geschirr lehnen, um über die Hügel drüber zu kommen. Die Schlitten quiet­schen. Wir mussten lernen, sie sie so zu packen, dass das Gewicht gut verteilt ist, alles gut sitzt und nicht wackelt, sonst fallen die Schlitten leicht um. Es geht stetig bergauf und von hier aus sehen wir die Bergspitzen aus der Wolken­decke über dem Meer herausragen.

Wir gehen momentan alles ohne Ski. Der Schnee ist hart, schmilzt tagsüber und friert nachts wegen des starken Fallwinds vom Inlandeis her (Piteraq). Die Pausen können wir ohne Anziehen und Festmachen genießen, weil die Sonne scheint und der Wind untertags nachlässt. Langsam ist die Weite des Inland­eises zu erahnen …

7. Mai 2021: Sonnenbank

Wir haben 16 km geschafft. Bis heute Mittag war es windig und bewölkt, aber die Sastrugis werden flacher und ab heute Vormittag waren wir auf den Cross Country Skiern unterwegs.
Heute haben wir die Schnee­dichte gemessen und das geht so: Man gräbt ein schwarzes, 1 Meter langes Rohr 1 Meter tief in den Schnee und holt es wieder raus. Dann wird gewogen. Masse durch Volumen. Im Vergleich zum letzten Jahr ein Meter mehr als man denkt.

Zum Abend­essen gibt es Nudeln mit Oliven und unser Lieblings­essen Curry mit Reis.

Wir bedanken uns bei unseren Freunden von Iceplo­ration für die Wetter­vor­her­sagen, die wissen­schaft­liche Betreuung, den Schatz­meister, die mentale Unter­stützung, das Karten­ma­terial, unser Kommu­ni­ka­ti­ons­mittel inreach, die Ausrüstung uvm. – ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen!

8. Mai 2021: Blick auf den Helheim-Gletscher

Heute ging’s windig und kalt los, der Schnee war in der Früh recht stumpf. In Wellen geht es immer höher. Seit Beginn sehen wir rechts hinter uns die Schwei­z­erland Alpen Ostgrönlands.
So langsam kommen wir Richtung Helheim­glet­scher, dessen Größe wir nur erahnen können. Von der Ferne aus sehen wir Nunataks und Spalten.

Wir sind große Fans unserer bedding bags, wo Isomatte und Schlafsack drin liegen. Auf- und Abbau geht damit sehr schnell und sie eigenen sich super als Bank oben auf dem Schlitten. Außerdem kann man alles reinstopfen :-)
Uns geht’s soweit ganz gut, nur die Hanna hat sich heute mehrmals übergeben. Wir hoffen, dass sie gut schlafen kann und es ihr morgen wieder besser geht.

9. Mai 2021: Schneedrift

Obwohl letzte Nacht für die Hanna eher schlecht war, lief der Tag ganz gut. Wir laufen, trinken was, laufen wieder, essen was, usw. Wir hätten nicht gedacht, dass es hier so wellig ist. Vormittags ist es nach wie vor noch windig und der Schnee ist stumpf, dann wird’s windstill und rutschiger. Wir haben heute 16 km geschafft, die letzte Etappe bergauf war nochmal richtig anstrengend. Schwach­stellen machen sich bemerkbar (Knie, Rücken, Nacken), aber wir merken auch, dass sich unsere Körper langsam an die Belastung gewöhnen.

Ein Vogel ist an uns vorbei­ge­flogen – was der hier wohl macht?
Danke an alle, die uns schreiben und motivie­rende Worte zukommen lassen. Das tut gut!
Heute Nacht sind 50 km/h Windstärke angekündigt. Wir sind im Zelt und es fängt langsam an zu winden, der Schnee wabert über den Boden. Wir sind froh, dass wir eine Schnee­mauer gebaut haben!

10. Mai 2021: Weiße Horizonte

Unser Orien­tie­rungs­punkt Schwei­z­erland ist weg. Alles ist weiß. Die Wolken haben uns eingeholt und bis zum Mittag hatten wir Gegenwind. Der Schnee ist nach wie vor stumpf und jede Schneewehe fühlt sich an wie ein riesiger Hügel. Heute ging es sehr zäh und schleppend voran und das schlägt sich auch in unserer Stimmung nieder. Aber abends gab‘s leckeres Mousse au Chocolat :-)
Es sind nur noch 900 Höhen­meter bis zu unserem höchsten Punkt auf 2500 Höhenmeter!

11. Mai 2021: Spielenachmittag

Heute hat es 1 cm Neuschnee und das Schlit­ten­ziehen geht leichter. Aber die Steigung und Sastrugis sind leider mit den Skiern nur schwer zu begehen. Vormittags haben die Wolken aufge­rissen und das Schwei­z­erland, unser Anhalts­punkt, war doch wieder zu sehen. Der Schnee glitzert.
Die GNSS-Antenne von Allterra, die mit einem Solar­panel betrieben wird, läuft den ganzen Tag und misst die genaue Position im Vergleich zu den vorhe­rigen Überquerungen.

Heute ist Franzi voran­ge­gangen und hat navigiert. Es ist schön, dass wir uns abwechseln können. Der Vordere hat eine Halterung für das GPS-Gerät, wo die Tracks der Expedition von 2015 drauf sind. Damit wir die Daten vergleichen können, müssen wir auf der Linie bleiben.

Die Stimmung ist super, morgen können wir, wenn wir Glück haben, zwischen 10 und 13 Uhr kiten, weil der Wind dreht. Beim Laufen spielen wir oft ein Spiel: der erste malt ein Bild, der zweite malt etwas dazu und der dritte muss dann erraten, was es ist. Dann noch zwei weitere Bilder und in der Pause wird eine Geschichte zu den Bildern erzählt. Untertags reden wir nicht viel, jeder läuft vor sich hin, aber wenn wir eine Pause machen, dann wird geratscht. Wir schauen uns nicht mehr so oft um, ob ein Eisbär da ist und bauen auch keinen Eisbärzaun mehr auf.

Verfolgt Franzi, Ruppert und Hanna live auf ihrer Tour

Mehr über Heim Expedi­tionen gibt’s auf der Website von Franzi und Ruppert unter heimexpeditionen.de

Unter­stützt wird die Expedition von iceplo­ration e.V.

Copyright Fotos: iceplo­ration, Expedition Spuren­suche 2020

Übrigens …

Wer wissen will, wie wir aus solchen und ähnlichen Abenteuern in nur drei Schritten spannende B2B-Kampagnen machen: Auf in unser Basecamp.

Mehr zu Crossing Greenland

MEHR ZU UNSEREN #NORMAL­ROU­TEN­VER­LASSERN

Wir auf Instagram

Coole Messeauftritte bis 150 qm trotz knapper Budgets, unsicherer Terminlagen und kurzer Planungszeiten - europaweit? 

Geht! Seit 45 Jahren - und in diesen Zeiten mehr denn je - mit unserer Specialunit MARKE 2 GO. Für Weltkonzerne, wie für Mittelständler und #Startups.

Jetzt in einer persönlichen 15-Minuten-VIKO mit unserem CEO Markus (@schwarzfuchs01) erfahren, wie wir auch für Euch in nur drei Schritten die passende #Messe-Lösung finden. 

Mehr, siehe Link in Bio (☝️😉)

#Messe #messebau #eventlogistics #eventlogistik #markenwelt #agentur #fullservice #hostess #projektmanagement #brandactivation 

#parkour #freerunning #freerunner 

Starring: @oooondi @chucnorrisful @chrissy_windisch 🤩🙏

📸: @schwarzfuchs01 🙏
"Die Energiewende wird nur gelingen, wenn der Masse die unglaubliche Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energielösungen klar wird", sagen die Gründer von @reonic_de. Wann sich ein E-Auto oder eine PV-Anlage wirtschaftlich rechnet, wissen Lars-Manuel Schneider und Udo Sill. Die Gründer helfen Unternehmen, die Transformation zu einer nachhaltigen und rentablen Firma zu schaffen.

Das ganze Interview aus unserer Serie "SKYTALK" gibt’s jetzt im Magazin unserer Unit Faszination Morgen:

👉 Link in Bio (☝️😉)

Mit dem SKYTALK geben wir Menschen eine Plattform, die ihren Traum leben und dabei ausgetretene Pfade verlassen – Normalroutenverlasser. In diesem Rahmen besuchen uns auch immer wieder interessante Startup-Founders zum Talk in der protecoSKYLOUNGE.
——
Wie wir Startups zu erzählstarken Marken machen? Hier erfahrt Ihr mehr über Faszination Morgen:

👉 https://faszination-morgen.de/

#startup #future #energiewende #zukunft #agencylife
#stellefrei! Lust mit uns die Normalroute zu verlassen und spannende B2B-Kampagnen zu realisieren? Dann bewerbe Dich jetzt als Sr. Projektmanager*in / Sr. Account Manager*in für unsere Unit EXPEDITION MARKE. 

Mehr, siehe Link in Bio ☝️🙂. 

Viel Erfolg!

Gern auch Bewerber*innen mit #Blogger, #Journalismus-Hintergrund und - natürlich - ausgeprägtem Hang zum #Storytelling / #Marketing ✔️

#b2bmarketing #projektmanagement #accountmanager #jobangebot #karriere #agenturleben #stellenangebot #augsburg #auxx
Diedorf, statt #Düsseldorf, Stauden- statt #Nürburgring: So cool, wie sich unsere Region entwickelt, so stolz als einer der Top-Sponsoren dabei sein zu dürfen. Danke an die Initiatoren von @diestauden für diesen Move. You rock! 😉👉 #normalroutenverlasser
Lust auf 'ne Zeitreise? Hier kommt unsere #Agentur-Geschichte seit 1977 in unter 60 Sekunden - festhalteeeen! 

#Agency #Agencylife #Agenturleben #Kommunikation #diedorf nicht #düsseldorf #zeitreise
Impfen? Startet hier, bei Dir.

#ZusammenGegenCorona #covid #covid_19 #corona #zusamnenhalt #zusammenhalt #zusammenhalten